Die Vision im Tagesgeschäft umsetzen: Führungsinstrumente – eine Empfehlung

„Es war einmal ein Mittelständler, der hatte versucht, seine unternehmerische Vision im Tagesgeschäft umzusetzen“ –, so könnte ein Märchen der Brüder Grimm beginnen. Und wie in jedem Märchen, so könnten auch hier die Autoren von einer wundersamen Begebenheit berichten. Doch das möchte ich hier nicht vertiefen. Vielmehr geht es mir um des „Pudels Kern“: um das Umsetzen einer heute zu entwickelnden unternehmerischen Vision im morgigen Tagesgeschäft. Wenn Sie, meine Damen und Herren Entscheidungs- und Verantwortungsträger im Mittelstand, diesem Gedanken folgen möchten, dann werden Sie gewiss fragen, wie und womit das machbar ist. Hierzu meine Empfehlung:

Die Vision im Tagesgeschäft zu verwirklichen setzt voraus, das Unternehmen „von der Zukunft her“ zu führen: Konzept „FUTURING“. Nicht von irgendeiner Zukunft her, sondern von einer, die Sie sich als erstrebenswert vorstellen und in eigener Regie gestalten können. Diese erstrebenswerte Zukunft sollten Sie gedanklich vorwegnehmen (= Vision) und dokumentieren. Hierfür empfehle ich Ihnen das Führungsinstrument Unternehmensvision.

Drei weitere Führungsinstrumente sollten Sie nutzen, um Ihre Vision schrittweise zu untersetzen.

Erstens: Die Unternehmensstrategie. Mittels Strategie legen Sie fest, welche Wege in Ihrem Unternehmen zu gehen sind, um die in der Vision dokumentierten Ziele zu erreichen.

Zweitens: DasUnternehmensleitbild. Im Leitbild bekunden Sie die im Unternehmen zu lebenden Werte sowie die wertekonformen Denk-, Handlungs- und Verhaltensmuster.

Drittens: Das Geschäftsmodell. Hier verdeutlichen Sie, welchen Nutzwert Ihr Unternehmen welchen (Ziel)Kunden bietet, um deren Bedürfnisse zu befriedigen und gleichwohl die Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens zu sichern.

Mittels „Vision“, „Strategie“, „Leitbild“ und „Geschäftsmodell“ entwerfen Sie die Zukunft Ihres Unternehmens (= Zukunftsentwurf: Soll-Zustand). Zum Umsetzen des Zukunftsentwurfs im Tagesgeschäft darf ich Ihnen zwei weitere Führungsinstrumente empfehlen.

Erstens: Die Regieanweisungen. Damit definieren Sie, WAS zu steuern ist, um die im Zukunftsentwurf fixierten Kunden-, Prozess-, Mitarbeiter- und Wirtschaftlichkeitsziele zu erreichen.

Zweitens: Die Leistungskennzahlen. Hiermit legen Sie das WIE und WOMIT der Zielsteuerung fest und behalten gleichwohl den Umsetzungsgrad Ihrer Vision im Tagesgeschäft unter Kontrolle.

Alles wie im Märchen – oder?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.