Wie entwickeln Sie Ihre Unternehmensstrategie?

Teil 17 der Reihe „Führungskompetenz im Mittelstand“
von Dr. oec. habil. Jörg Schumann

Wer sein Ziel nicht kennt, kann seinen Weg nicht finden! Wie wahr! Doch: Wenn die Strategie der Wegist, dann ist es ja wohl sinnvoll, mit dem Ziel zu beginnen und den Weg zur Zielerreichung daraus abzuleiten. Wie das geht, möchte ich im Folgenden beschreiben.

Am Anfang des „Führens von der Zukunft her“ steht die Vision . Hier formulieren Sie die Ziele Ihres Unternehmens für die nächsten 3 – 5 Jahre. Davon ausgehend starten Sie Ihren Prozess der Strategieentwicklung. Hierzu empfehle ich acht Schritte:


In acht Schritten zur Unternehmensstrategie
1 Präzisieren Sie die in der Vision genannten Ziele: Strategische Ziele
2 Bestimmen Sie die Wegrichtungen zur Zielerreichung: Wegrichtungen
3 Treffen Sie die strategischen Entscheidungen: Strategische Entscheidungen
4 Ermitteln Sie die für die Zielerreichung relevanten Erfolgsfaktoren: „Bewirkt“-Relationen
5 Visualisieren Sie Ihren Strategieentwurf als Wegkarte: Strategieentwurf
6 Formulieren Sie Ihre Strategie „druckfertig“: Dokument „Unternehmensstrategie“
7 Setzen Sie Ihre Unternehmensstrategie in Kraft: Führungsentscheidung
8 Kommunizieren Sie Ihre Unternehmensstrategie: Ziel- und Wegklarheit, Motivationsbasis


Ich möchte die Schritte kurz beschreiben. Dabei nehme ich auf die strategische Ausrichtung eines führenden Produzenten von Lamellenfenstersystemen Bezug, den ich im Prozess der Strategieentwicklung coachend begleiten durfte (s. Referenzen).

Strategische Ziele und Wegrichtungen


Ziel:Nachhaltige Wirtschaftlichkeit und solides Wachstum
Wegrichtung:Hohen Ertrag aus Stamm- und Neukundengeschäft erzielen
(bei etwa gleich bleibendem Aufwand)
Ziel: Nützliche und dauerhafte Kundenpartnerschaften
Wegrichtung: Kundenzufriedenheit und -begeisterung ausprägen:
Den Kunden mehr Nutzwert bieten, als sie erwarten
Wegrichtung:Nutzwertführerschaft erwerben:
Den Kunden mehr Nutzwert bieten, als das die Wettbewerber vermögen
Ziel: Effektive, effiziente und beherrschte Prozesse
Wegrichtung:Wertschöpfungsprozesse (Primat) in Prozess-Eignerschaft
effektiv und effizient gestalten sowie sicher beherrschen
Ziel: Unternehmerisch denkende und handelnde Mitarbeiter
Wegrichtung: Eigeninitiative und Entscheidungsfreiraum der Mitarbeiter fördern,
Know-how und Handlungskompetenz entwickeln und ausprägen


Strategische Entscheidungen
In einer Strategieklausur entschied die Unternehmensführung u. a. darüber, welche Wirtschaftlichkeitsquellen primär zu erschließen sind (hier: Ertragssteigerung), welches Alleinstellungsmerkmal das Unternehmen anstrebt (hier: Nutzwertführerschaft), welche Art der Prozessverantwortung auszuprägen ist (hier: Prozess-Eignerschaft) und wie die Beziehungen zu den Mitarbeitern zu gestalten sind (hier: Mitarbeiter als Träger des Unternehmenserfolgs).

„Bewirkt“-Relationen, Strategieentwurf
Das strategische Ziel „Nachhaltige Wirtschaftlichkeit und solides Wachstum“ erreichen Sie, indem Sie mittels Leistungskennzahlen die Ziel führenden Erfolgsfaktoren messen, bewerten und steuern. Als Beispiel nenne ich das Stammkundengeschäft: Wenn Sie die Erwartungen Ihrer Stammkunden deutlich übertreffen (Kundenerwartungen erfüllen = Kundenzufriedenheit; Kundenerwartungen deutlich übertreffen = Kundenbegeisterung), dann bewirken Sie eine Kundenbegeisterung, die ihrerseits eine Kundenloyalität und -bindung bewirkt, welche einen gesteigerten Ertrag im Stammkundengeschäftbewirkt, der letztlich zum Erreichen des Ziels „Nachhaltige Wirtschaftlichkeit und solides Wachstum“ maßgeblich beiträgt.
Mit dem Erkennen und Beherrschen derartiger „Bewirkt“-Relationen gelingt es Ihnen letztlich, Ihre strategischen Ziele im operativen Tagesgeschäft zu verwirklichen. Das gehört zur „Hohen Schule der Unternehmensführung“ im Mittelstand!

Dokument „Unternehmensstrategie
Dokumentieren Sie Ihre Strategie. Bilden Sie diese als Wegkarte zur Zielerreichung ab. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Hier verdeutlicht es, wohin die Reise geht und welcher Weg zu beschreiten ist.

Führungsentscheidung
Setzen Sie Ihre Unternehmensstrategie durch Führungsentscheidung in Kraft. Neben der Vision und dem Leitbild ist die Strategie Ihr wichtigstes Führungsinstrument für das „Führen von der Zukunft her“!

Ziel- und Wegklarheit, Motivationsbasis
Ja, und wenn Sie mir zustimmen, dass es in Zeiten übersteigerten Krisengeredes mehr denn je darauf ankommt, die eigene Unternehmenszukunft mit Optimismus, Weitblick, Mut und Menschlichkeit zu gestalten, dann stellen Sie sich der Herausforderung: dem Entwickeln und Umsetzen Ihrer Strategie. Viel Erfolg dabei.
Wie gehen Sie in Ihrem Unternehmen vor?
Bitte schreiben Sie dazu einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.